Litzen: Es geht auch einfach

CiS konfektioniert Litzenleiter nach dem jeweils wirtschaftlichsten und technisch sinnvollsten Verfahren auf höchstem Qualitätsniveau. Der Kunde profitiert von angemessenen Preisen bei höchster Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit.

Konfektionierte Litzen sind die einfachste Form der Kabelkonfektion: ein mehradriger Litzenleiter wird im Allgemeinen an einen Kontakt angelötet oder ggf. gemeinsam mit einem Sealverbinder angecrimpt oder in Schraubklemmen verschraubt. Konfektionierte Litzen werden vorwiegend in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, Automaten- und Schaltschrankbau eingesetzt. Sie sind häufig Teil von komplexeren Strukturen wie mehradrigen Kabeln oder Kabelbäumen. In der Regel wird dieser Prozess mittels Halb- und Vollautomaten weitestgehend automatisiert.

Der aufwendigere Lötprozess bei Litzenleitern wird in der Regel bei Kleinserien und spezifischen Anwendungen angewandt.

Bei kleinen und mittelgroßen Serien finden Halbautomaten Verwendung. Hier werden die Litzen vorgeschnitten und dann manuell in das Crimpwerkzeug des Automaten eingeführt. Nach dem automatischen Abisolieren erfolgt dann der Crimpvorgang inklusive der Crimpkraft-Überwachung. Weitere Prüfungen stellen die Qualität eines Crimps sicher. Dazu gehören Crimphöhenmessung, Zugkraftprüfungen, elektrische Prüfungen, visuelle Kontrollen und Schliffbilder.

Bei mittelgroßen und großen Serien setzt man Vollautomaten ein, die je nach Konfiguration ein- oder beidseitig automatisch schneiden, absetzen, verzinnen, crimpen, bedrucken und prüfen können.

Der anspruchsvolle Feinlötprozess bei Litzenleitern wird in der Regel bei spezifischen Anforderungen angewandt.